Montag, 27. Februar 2012

Land unter! Oder wie legt man einen Garten trocken?

Unser Problem:
  • Eine Wiese als Bauland auf der Jahrzehnte lang nur Pferde standen...
  • Hoher Lehmanteil im Boden mit Tonblasen
  • Tiefstes Grundstück (2 m Höhenunterschied)
  • offene Entwässerungsgräben die kaum Gefälle haben...
Wir hatten gedacht durchs Erde auffüllen wäre das Problem behoben. (Da wir eigentlich schon Höher gebaut haben.) Leider war die Annahme falsch. Das Wasser drückt sich auch hoch...


In Bildern:  (leider kann ich den Ton nicht einstellen der Entsteht wenn man über den Rasen läuft.)




(Beete werden erst wieder gekrautet wenn sie trocken sind. )

Die Lösung:
Strangdrainage mit Strasilrohre durch den Garten die im Entwässerungsgraben enden. Probedrainage wurde am Wochenende verlegt. (Alles per Hand gebuddelt.)

Es scheint gut zu funktionieren, so dass bald ein Minibagger meinen Garten verwüsten kann. Aber wenn er da durch trocken wird ist mir das auch recht. Letztes Jahr sind mir 3 Schmetterlingsflieder und zwei große Kirschen eingegangen. War denen eindeutig zu nass.

 Kaum den Graben ausgehoben, schon führt er Wasser...


 Das Strasilrohr im Graben, es wird mit Geo-Textil (rottet nicht) und Kies umhüllt.
 Bei Kokosdrainagerohre rottet irgendwann das Kokos und das Rohr setzt sich dicht mit Erde.

Natürlich wurde mit Gefälle gearbeitet. Vom Haus weg, ist doch klar.

Liebste Grüße
Schokoschnute



Kommentare:

  1. au weia Zuckerschnute!
    Die Drainage müßte aber helfen.
    Herzlich willkommen auf meinem Blog und viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  2. Welches Strasilrohr hast du verwendet? LP oder MP?

    Gruß
    Manuel

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manuel,

    wir haben das LP-Rohr verwendet. Und es funktioniert super. Gut erkennbar an dem Wechsel der Unkräuter im Beet. Auf einmal haben wir Vogelmiere im Beet...

    liebe Grüße Schokoschnute

    AntwortenLöschen